„Der Bach, dem alle Bande sanken, weiß nicht, was tun vor Glück, und springt bis aufwärts zu den Bretterplanken, dahinter Beete, kiesumringt, und Blumenblühn und Birkenschwanken“, schrieb Rainer Maria Rilke in Damit ich glücklich wäre. – Was brauche ich, damit ich glücklich wäre? Ein Stück Malgrund, Ölfarbe, alte Lappen und das Quentchen Inspiration, das mir Tag für Tag zufliegt … Es braucht nicht viel, finde ich, um zufrieden zu sein, sich wohlzufühlen und ein leises Kribbeln im Bauch zu spüren. Glück stellt sich von alleine ein – genau in dem Moment, in dem es nicht erwartet wrid. Und wenn es mich dann überflutet, dieses unsägliche Gefühl, dann frage ich mich „Was tun vor Glück?“

In der Ausstellung „Was tun vor Glück?“ in der Galerie im Projektbüro Dörner & Partner Architekten in Eberswalde spiegeln sich viele Glücksmomente in kleinen bis großen Kunstwerken (es gibt kleines Glück und großes Glück zu sehen). Ölfarbe und Tinte fließen ineinander, Steinmehl vermengt sich mit Pigmenten, Kreide mit Acrylfarbe. Herausgekommen sind bei dieser experimentellen Technik lebendige Farb- und Materialkompositionen, die von Lebensglück erzählen. Komplettiert wird diese Ausstellung durch Plastiken von Angelica Russ.

Vernissage:
Mittwoch, 20. September 2017 . 17 Uhr
Galerie im Projektbüro Dörner & Partner Architekten
Bahnhofstr. 7 . Eberswalde

20. September 2017 bis 21. März 2018